Drucken

BIPA ENGEL "Geschenke der Liebe"

20.12.2004


Bild

Der Werberat hat entschieden, BIPA möge in Zukunft sensibler vorgehen. Gerade vor dem Hintergrund immer wieder auftretender Kindesmisshandlungen könnte dieses Sujet – für eine kleine Gruppe von Konsumenten – als falsches Signal verstanden werden. Der Werberat möchte gerade in diesem Bereich behutsam vorgehen und hat BIPA aufgefordert, bei Werbung mit Kindern in Zukunft sensibler vorzugehen.

 

 


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte mich für die rasche Reaktion des Werberates bedanken, dennoch kann ich mich mit Ihrer Aufforderung BIPA gegenüber, in Z u k u n f t im Bereich der Kinderwerbung sensibler vorzugehen, nicht ganz zufrieden geben.
Das Sujet ist kein Signal für Kindesmisshandlung, sondern ein kräftiges Signal für sexuellen Kindesmissbrauch.
Dies wird in meiner bisherigen Eingabe ziemlich deutlich beschrieben. Wenn Sie noch genauer hinschauen wird Ihnen auch der nackte Oberkörper des Mannes auffallen, der gemeinsam mit dem Gesichtsausdruck des Mannes und dem teilnahmslosen Mädchen niemals ein Kuss eines Bruders oder Vaters sein kann.
Die Gewissheit, dass nur eine kleine Gruppe von Konsumenten diese Werbung falsch verstehen könnte müssen Sie mir noch näher erläutern. Woher nehmen Sie dieses Wissen? Wenn Sie annehmen, dass es nur eine kleine Anzahl von pädophilen Menschen gebe, hoffe ich mit Ihnen dass Sie Recht haben, aber nach dieser Werbung könnten es durchaus mehr sein!
Mir ist klar, dass Sie die bereits verschickte Postwurfsendung nicht zurückholen können, aber in jeder BIPA Filiale hängt so ein Plakat! Ich bitte Sie wirklich sehr, die Behutsamkeit des Werberates aufzugeben und eine eindeutige Ablehnung mit der damit verbundenen Aufforderung die Plakate umgehend einzuziehen, aussprechen.
Vielen Dank für Ihre bisherigen Bemühungen und vielleicht lassen Sie mich mit der Hoffnung, dass Sie Ihre Meinung nochmals überprüfen,nicht allein.




Bild

Nachtrag: Bild beigepackt!


Bild

Mit ihrem traurig-ernsten Blick und einer beängstigenden Teinahmslosigkeit, läßt dieses zum "Püppchen" geschminkte Mädchen den schmachtenden Wangenkuss des jungen Mannes über sich ergehen. Sie will es nicht,sie nimmt keinerlei Kontakt zu ihm auf,sie ist wie angewurzelt,sie kann sich nicht wehren, sie wartet bis es vorbei ist! Und dann steht da noch, dass es um Geschenke der Liebe gehe. Es ist wirklich erschütternd!
Solche Bilder suggerieren, dass mit Kindern Liebe gemacht werden darf, daher fordere ich Sie auf diese Werbung zurückzuziehen!
Ausserdem ist den Werbemachern eine verpflichtende Lektüre "Claire-Protokoll einer Abhängigkeit" Piper-Verlag zu verordnen!


Bild

Am Titelbild ein geschminktes 6-7jähriges Mädchen, das auf der Brust den Banner "Geschenke der Liebe" hat und von einem jungen Mann geküsst wird.
Was soll das sein? Ein Hinweis an kleine Mädchen, die mißbraucht werden, daß alle Übergriffe "Geschenke der Liebe" sind? Oder ein Hinweis an alle Männer, die sich mit Mißbrauchsgedanken spielen, daß kleine blonde geschminkte Mädchen als "Geschenke der Liebe" zu betrachten sind? Oder ein Hinweis an alle Mißbraucher, daß das eh in Ordnung ist, was sie tun? Oder eine Wichsvorlage für Perverse?
Beigefügtes Bild ist aus dem Internet und hat den Banner, der auf den ausgesendeten Flyers dabei ist, nicht drauf...


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV