Drucken

"Hure" - Wortwahl im öffentlichen Raum

09.02.2022


Bild

Die SPÖ Niederösterreich hat auf einer der Hauptverkehrsachsen in St. Pölten (Niederösterreich Ring, direkt vor der SPÖ NÖ Zentrale) ein Großbogen-Plakat montiert, das den Slogan "Lieber rotes Gsindl als die Hure der Reichen!" bewirbt. Nichts gegen catchy Phrasen, aber das Wort Hure hat im öffentlichen Raum nichts zu suchen. Zum einen verstößt es meiner Meinung nach einer ethischen und nicht übergriffigen Wortwahl gegenüber lesenden Kleinkindern, zum anderen ist das Wort auch gegenüber erwachsenen Individuen herabsetzend, egal ob weiblich, männlich oder divers. Ich weiß, der Slogan geistert auch durch die Medien, dennoch finde ich, gilt es einen Unterschied zu machen, ob dies abgedruckt oder online lesbar ist und ich als Mutter den Zugang meines Kindes dazu einschränken kann oder ob es in Großbuchstaben auf einer Hauptverkehrsachse plakatiert ist, die zu Stoßzeiten auch noch Staubedingt ein Verweilen aufzwingt. Im Bildupload das Bild der SPÖ NÖ davon auf ihrer Facebook-Seite.


Bild

Die eingebrachte Beschwerde fällt nicht in den Zuständigkeitsbereich des Österreichischen Werberates – siehe Verfahrensordnung Artikel 2, Abs 4 a) https://www.werberat.at/beschwerdeverfahrensordnung.aspx.

Der Österreichische Werberat zeichnet ausschließlich für die inhaltliche Beurteilung von Wirtschaftswerbung, anhand des Ethik Kodex der Werbewirtschaft, zuständig – nicht jedoch für Beschwerden bezüglich parteipolitischer Werbung.

Der/die Beschwerdeführer/in wurde davon in Kenntnis gesetzt. Der Beschwerdefall ist dahingehend abgeschlossen.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV
Monitor Werbung