Drucken

Beschwerde Clever Energy Drink

19.08.2021


Bild

Beschwerde Clever Energy Drink Unser Ernährungsverhalten wird stark von der Werbung beeinflusst. Erwachsene und Kinder werden regelmäßig mit Werbespots für ungesunde Lebensmittel konfrontiert und damit bei ihren Konsumentscheidungen (negativ) beeinflusst. Das Bewerben von Lebensmitteln mit zu hohem Salz-, Zucker- und Fettgehalt führt dazu, dass diese Produkte gekauft und gegessen werden. An die schädlichen gesundheitlichen Folgen, die eine ungesunde und auf Fertigprodukte (diese enthalten viel zu viel Salz und Zucker) ausgerichtete Ernährung verursachen, denkt leider niemand. Diese Langzeitfolgen, die den Körper schleichend krankmachen, sind im Alter kaum noch heilbar. Die Auswirkungen verringern die individuelle Lebensqualität und verursachen gesundheitliche Folgeschäden, wie ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Herzkrankheiten und Schlaganfall. Was mich diese Woche aber ganz besonders erstaunt hat, ist eine 3x4 Meter große Clever Werbung für Energy Drinks, die bei erhöhter Konsumation eine eindeutige gesundheitsgefährdende Wirkung haben! Eine herkömmliche 250-Milliliter-Dose eines Energydrinks enthält im Schnitt 80 Milligramm Koffein – etwa so viel wie eine Tasse starker Kaffee. Werde mehrere Dosen am Tag getrunken, kann es den Körper gesundheitlich belasten. Koffein regt die Nebenniere zur Ausschüttung der Stresshormone Kortisol und Adrenalin an. Manche Konsumentinnen von Energy-Drinks reagieren sehr empfindlich auf die Koffein-Zucker-Kombination: Innere Unruhe, Zittern oder Herzrasen sind die Folge. Der Werbeslogan „Max ist clever, weil er stets viel Energie um wenig Geld tanken“ verspricht eine Steigerung der Leistungsfähigkeit und/oder eine erhöhte Konzentration. Was eine Falschaussage ist. Denn es kommt nur sehr kurzfristig zu einem rasanten Anstieg des Insulinspiegels und dies bedingt eine kurzzeitige Leistungssteigerung. Ebenso rasch, wie die Leistungskurve nach dem Trinken angestiegen ist, fällt sie auch wieder ab. Zudem sollen vor allem junge Menschen sollen angesprochen und als Konsumentinnen gebunden werden. Wenn wir uns heute die Jugendlichen ansehen, sehen wir täglich Kinder, die mit einer Dose Energy Drink früh morgens herumrennen. Energy Drinks sind gesundheitsschädliche Getränke für Kinder, die in der Öffentlichkeit nicht noch überdimensional angeboten werden sollen! Mit ist die Wirksamkeit meiner Beschwerde bewusst, aber es wäre schon viel getan, wenn der Werberat Clever auf diesen gesundheitsschädlichen Nachahmungseffekt bei Jugendlichen und Kindern hinweist. Wir alle haben eine Verantwortung unseren Kindern gegenüber!


Bild

Entscheidung:
Der Österreichische Werberat sieht im Falle der beanstandeten Plakatwerbung zu Clever Energy von der REWE Group Österreich keinen Grund zum Einschreiten. 
 
Begründung:
Die eindeutige Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen sprechen sich bei der beanstandeten Plakatwerbung von Clever für keinen Grund zum Einschreiten aus.
Das Plakat zeigt einen Mann mittleren Alters im Auto, der aus dem Fenster einen Clever Energy Drink hält. Das Bild wird mit dem Slogan „Max ist clever, weil er stets viel Energie um wenig Geld tank“, ergänzt. Die Werbemaßnahme richtet sich weder durch eine direkte inhaltliche Ansprache noch mittels des verwendeten Mediums an Kinder und Jugendliche als unmittelbare Zielgruppe. Vielmehr wendet sich die Plakatwerbung an die breite Bevölkerung. Und auch bei dieser Betrachtung wird weder zu übermäßigem Konsum von Energydrinks aufgerufen noch werden direkte gesundheitsfördernde Versprechen abgegeben.

 

Für diese Entscheidung wurde erstmalig auch der Lebensmittel-Fachbeirat einberufen.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV