Drucken

Volvo

14.03.2021


Bild

Es gibt zz eine Volvo-Werbung im Radio, die den Konsument mmn ermuntert beim lenken eines Fahrzeuges Das Handy zu benutzten. Es wird mit der automatischen Fußgänger-Erkennung geworben. Zuvor werden mehrere sms oder „whatsapp“-Nachrichten gelesen. Dann bremst das Auto abrupt ab. Der slogan ist irgendwie so „für alle die lieber zu fuß gehen wollen“. Es wird eigentlich mit keinem wort erwähnt dass es verboten ist beim Fahren das handy wie auch immer zu benutzen!


Bild

Entscheidung:
Der Österreichische Werberat spricht im Falle der beanstandeten Werbemaßnahme (Radio) der Volvo Group die Aufforderung in Zukunft bei der Gestaltung von Werbemaßnahmen sensibler vorzugehen aus.

Begründung:
Der beanstandete Spot stellt eine Szene aus dem Straßenverkehrt dar, in der ein Volvo Fahrer dank der automatischen Fußgängererkennung vor einem Passanten, der offensichtlich in sein Handy vertieft ist, anhält. Dass die volle Aufmerksamkeit des Passanten auf sein Smartphone gerichtet ist, wird im Spot durch die Verbalisierung diverser Kommentare, Textnachrichten und Emojis verdeutlicht. Die Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen spricht sich für die Aufforderung in Zukunft bei der Gestaltung von Werbemaßnahmen sensibler vorzugehen aus. Kritisiert wird dabei die Tatsache, dass der Eindruck entsteht, dass der/die FahrerIn während des Autofahrens mit dem Smartphone beschäftigt ist und den/die FußgängerIn aus diesem Grund fast übersehen hätte. Die Werberäte und Werberätinnen geben zu bedenken, dass die Werbemaßnahme von Rezipienten sehr leicht missverstanden wird und dass die Darstellungsweise aus diesem Grund durchaus problematisch ist.

HINWEIS: Eine nicht unerhebliche Zahl der Werberäte und Werberätinnen spricht sich für die Aufforderung zum sofortigen Stopp der Kampagne bzw. sofortigen Sujetwechsel aus und weist darauf hin, dass es extrem gefährlich ist, das Smartphone im Straßenverkehr – egal ob fahrend oder gehend - zu verwenden und dass dieser Umstand keinesfalls verharmlost werden darf.

Die Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen ist der Auffassung, dass die beanstandete Werbemaßnahme hinsichtlich des Ethik-Kodex der Werbewirtschaft, konkret Artikel 1.1. Allgemeine Werbegrundsätze, 1.5. Sicherheit und 2.6. Kraftfahrzeuge. 

1.1. Allgemeine Werbegrundsätze
1.1.1. Werbung soll vom Grundsatz sozialer Verantwortung geprägt sein, insbesondere gegenüber Kindern und Jugendlichen vor dem vollendeten 18. Lebensjahr.

1.1.2. Werbung muss gesetzlich zulässig sein und muss die gesetzlichen Normierungen strikt beachten.


1.5. Sicherheit

1.5.2. Es sollen keine Darstellungen und Aussagen erfolgen, die sicherheitsgefährdende Verhaltensweisen bzw. Situationen darstellen oder zu solchem Verhalten ermutigen können. Insbesondere sind Darstellungen von kriegerischen Auseinandersetzungen, gewalttätigem oder asozialem Verhalten zu unterlassen.

1.5.3. Werbung soll sich keiner unfallriskanter Bildmotive bedienen. Insbesondere ist die Darstellung falscher oder leichtsinniger Bedienung von Maschinen, Kraftfahrzeugen oder anderen Produkten zu unterlassen.

1.5.1. Werbung soll die allgemeine Sicherheit nicht gefährden.


2.6. Kraftfahrzeuge

2.6.3. Das Hervorheben besonderer technischer Eigenschaften des Fahrzeuges oder des Zubehörs (insbesondere Sicherheitstechnik) soll nicht zu der Annahme verleiten, damit jede gefährliche Situation im Straßenverkehr meistern zu können und so zu risikoreichem Fahren ermutigen.

2.6.1. Werbung soll keine Fahrszenen darstellen, die nicht gesetzeskonform sind bzw. zu riskantem, aggressivem oder leichtsinnigem Fahren verleiten können.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV