Drucken

McDonalds - Diskriminierender Inhalt

20.10.2020


Bild

McDonalds strahlt aktuell in Österreich sowohl im Radio als auch im Fernsehen Werbung aus bei der es um Coca Cola Gläser in verschiedenen Farben geht. In dieser Werbung wird ein Vergleich unter Verwendung des Wortes "Glasauge" verwendet der mir als betroffene Person sehr nahe geht. Diese Beschreibung meiner Emotionen ist sicher untertrieben - es ist aus meiner Sicht ein NoGo sich mit solchen Vergleichen in den Medien für einen kommerziellen Zweck zu werben. Möglicherweise ist es den verantwortlichen Personen nicht bewusst gewesen, doch hätte man in diesem Werbespot die Worte "Beinprothese", "Armprothese", "Brustprothese", etc. verwendet, so wäre die Formulierung und ein ebensolcher Vergleich sicher nicht gewählt worden. Ich ersuche dringend von der weiteren Ausstrahlung dieser Werbung abzusehen. Sie irritiert mich, meine Familie und alle Betroffenen.


Bild

Das Unternehmen hat nach der Kontaktaufnahme sofort reagiert und die beanstandete Werbemaßnahme zurückgezogen. Diese wird zukünftig auch nicht mehr verwendet.

Das Beschwerdeverfahren sieht bei einer Rücknahme einer beanstandeten Werbemaßnahme durch das Unternehmen keine weitere Behandlung der Beschwerde vor. Das Beschwerdeverfahren ist hiermit abgeschlossen (siehe Verfahrensordnung). Der/die Beschwerdeführer/innen wurden davon in Kenntnis gesetzt.
 
Wir danken Ihnen für die rasche Umsetzung und Kooperation.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV