Drucken

Bitte behandeln!

22.05.2020


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihnen das im Anhang ersichtliche Plakat (der mittlere Teil eines 'Triptychons') zur Kenntnis bringen. Es ist nicht nur hochgradig sexistisch, es enthält implizit eine massive Frauenverachtung und darüber hinaus Anregung zu sexistischer Gewaltausübung. Offiziell beworben wird Radio Ö3.Diese Werbekampagne stellt einen massiven Verstoß gegen den Ethik-Codex (insbesondere gegen 1.3) dar.

Bitte veranlassen Sie umgehend, dass das neue Plakat für Ö3 - Mittelteil des 'Triptychons" s. Anhang - aus dem Verkehr gezogen wird! Was anderes als Aufforderung zu Frauenverachtung und zu männlicher, sexistischer Gewalt könnte aus diesem Plakat herausgelesen werden? Ich finde es gesellschaftlich unverantwortlich, moralisch unzulässig und hochgradig empörend, dass so etwas affichiert wird. Ich würde auch gerne erfahren können, dass die Hersteller dieser "Werbung" zur Verantwortung gezogen werden. (Sollte tatsächlich jemand behaupten, nein, sexistisch oder als Einladung zu Gewalt könne man(n) das nicht sehen, so wäre das eine so blanke Dummheit, dass ich diese niemandem glauben würde.) Ich kann sie mir die Werbeleute, alias Täter dieses Plakats nicht anders als rechtsextrem vorstellen. Im Lager der Identitären und der Rechtsextremen (durchaus auch in manchen extremen religiösen Lagern) gilt die Frau als Objekt, über das ein Mann zu verfügen hat. Das Bild der Frau als Acker, der von den Männern "beackert" oder "gepflügt" gehört, ist ebenfalls im Umlauf. Aber selbst, wer das alles nicht zuordnen kann, kann eine Bild-Aussage zuordnen, auf dem eine Frau, kindlich und mäßig bedeckt, mit gespreizten Beinen liegt.

Der linke Teil des 'Triptychons' (das allein durch die dreiteilige Form unterschwellige religiöse Konnotationen mitbringt) zeigt eine junge Frau in Shorts, die unter irgendwelchen leichten Sommerkleidern sitzt und sich blöde eine Jeansjacke halb über den Kopf zieht. Aufschrift: "DAS LEBEN IST WORK HARD" Verstehe: Frauen sind blöde und ihre schwerste Arbeit ist Klamotten auszuwählen; mehr haben sie nicht im und um den Kopf!

Der Mittelteil: Die junge Frau, die mit gespreizten Beinen auf dem Bauch im jungen Kornfeld liegt, ein hoher Halm halbiert das mit einem weißen Unschuldskleidchen grad noch überdeckte Gesäß der Frau, ein paar Halme weisen unter das Kleid. Aufschrift: "DAS LEBEN IST" und in grellem Rot hinzugefügt "PLAY HARD " - Tja, an wen ist diese Aufforderung gerichtet? Sicher nicht an die Frau, die nicht einmal sehen kann, was auf sie zukommt.

Der rechte Teil des 'Triptychons' Zeigt einen hoch ins Blau aufsteigenden Delphin-Ballon, der zwar an einer dünnen Leine gehalten wird, aber eher aussieht, als ob er (Sie verzeihen:) pinkelt. Dieser Delphin korreliert formal mit einem riesigen, stilisierten in roter Farbe gezeichneten Auge ganz links im Triptychon, das eher wie ein Penis aussieht. Ich nehme an, Freud hätte den rechten Delphin auch nicht anders interpretiert. Aufschrift: "DAS LEBEN IST EIN HIT" - (Ein paar kleinere Aufschriften folgen.)

Wer etwas von Ikonographie und Dynamik der Linien eines Bildes versteht, weiß, dass auch unbedarfte Betrachter_innen die dynamische Linienführung unbewusst wahrnehmen. Diese führt vom Roten (halb-Penis-)Auge im Schwung abwärts zwischen die Beine der liegenden Frau und dann aufwärts zum Delphin(---).

Ich wiederhole meine Aufforderung: Bitte veranlassen Sie so rasch wie möglich eine Überklebung dieser Plakate und ziehen Sie die Verantwortlichen zur Rechenschaft! Aufforderungen zu Gewalt gegen Frauen gehört zu den letzten Dingen, die irgendwer gesellschaftlich brauchen könnte (außer die extreme politische Rechte).

Mit der Bitte, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um diese Werbung aus dem Verkehr zu ziehen, verbleibe ich mfg


Bild

Das Unternehmen hat sofort nach unserer Kontaktaufnahme reagiert und das beanstandete Sujet zurückgezogen, es wird künftig auch nicht mehr zum Einsatz kommen.

Das ÖWR-Beschwerdeverfahren sieht bei einer Sujetrücknahme durch das Unternehmen keine weitere Behandlung der Beschwerde vor. Das Verfahren ist hiermit abgeschlossen. Der/die Beschwerdeführer/innen wurden davon in Kenntnis gesetzt.

Wir danken dem Unternehmen für die rasche Umsetzung und sehr gute Kooperation. 

 

 


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV