Drucken

Banalisierung von Gewalt an Frauen

26.04.2020


Bild

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin zutiefst über die Banalisierung von Gewalt an Frauen durch die Anzeige von TV-Media in der Printausgabe des Standard entsetzt. Auf der Anzeige wird dargestellt, wie eine Frau über ihre Lieblingsserie schwärmt, und dann mit einer zusammengerollten Ausgabe von TV-Media ins Gesicht geschlagen wird. Dies soll darstellen, dass TV-Media das bessere Programm hat. Gewalt in jeder Form ist abzulehnen, und verstößt gegen die ethischen Richtlinien des Werberats. Besonders diese Art der Darstellung, in der die Schwärmerei der Frau (Genderstereotyp) herabwürdigend dargestellt wird, und dadurch auch noch Gewalt als beste Lösung präsentiert wird, ist in vielerlei Hinsicht untragbar. Ich möchte den Werberat um eine öffentliche Stellungnahme bitten, sowie eine Zusendung dieser an meine E-Mail, bzw. eine Antwort auf meine Beschwerde.


Bild

Das Unternehmen hat nach der Kontaktaufnahme seitens des Österreichischen Werberates sofort reagiert und die gesamte Kampagne zurückgezogen sowie zugesichert, die beanstandete Werbemaßnahme und auch die geplanten weiteren Sujets der Gesamtkampagne in der bestehenden Version nicht mehr zu verwenden. Bei künftigen Werbemaßnahmen wird das Unternehmen noch sensibler bei der Gestaltung vorgehen.

Das ÖWR- Beschwerdeverfahren sieht bei einer Rücknahme einer beanstandeten Werbemaßnahme durch das Unternehmen keine weitere Behandlung der Beschwerde vor. Das Verfahren ist hiermit abgeschlossen. Die/der Beschwerdeführer/in wurden davon in Kenntnis gesetzt.

Wir danken dem Unternehmen für die rasche Umsetzung und sehr gute Kooperation.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV