Drucken

Werbung vor Tennisspiel im ORF per Internet am Nachmittag

08.06.2019


Bild

Heute am Nachmittag (8. Juni 2019) wurde beim ORF vor dem Semifinalspiel French Open wie üblich bei einer Internetübertragung eine Werbung geschalten, um danach zur live Sportübertragung zu gelangen. Doch diese Werbung der Firma Mömax um diese Uhrzeit hat es in sich gehabt! Erwachsene beim Sexspiel und die Tochter platzt herein. Wie dümmer und tiefer geht es denn noch??? Ich wehre mich als Frau, Mutter, Ehefrau und Ärztin gegen dieses dämliche Beziehungsbild, diese dümmliche Darstellung von Sexualität und dies Beziehung Kind/Eltern. Ich freue mich, so einen Unsinn in Zukunft nicht noch einmal sehen zu müssen!


Bild

Das Unternehmen hatte der Entscheidung Folge geleistet und platziert die Werbemaßnahme nur mehr in einem späteren Werbezeitfenster.

Entscheidung:

Der Österreichische Werberat spricht im Falle der beanstandeten Werbemaßnahmen des Unternehmens Mömax die Aufforderung in Zukunft bei der Gestaltung von Maßnahmen sensibler vorzugehen aus.

Begründung:

Die Mehrheit der Werberäte und Werberätinnen spricht sich für die Aufforderung in Zukunft bei der Gestaltung von Werbemaßnahmen sensibler vorzugehen aus, da die beanstandete Werbemaßnahme hinsichtlich des Ethik-Kodex der Werbewirtschaft nicht sensibel genug gestaltet wurde.

Von einer erheblichen Anzahl des Werberat-Gremiums konnte die werbliche bzw. humoristische Überzeichnung bei der Betrachtung des Gesamtkontextes erkannt werden.

Des Weiteren haben die Werberäte und Werberätinnen zu bedenken gegeben, dass Werbung soziale Verantwortung trägt und daher sowohl bei der inhaltlichen Gestaltung, als auch bei der Platzierung und des Zeitraums der Ausstrahlung des TV-Spots zu achten ist.

Die Werberäte und Werberätinnen empfehlen dennoch den sensibleren Umgang bei künftigen Werbemaßnahmen, im Speziellen entsprechend der nachfolgenden Punkte des Ethik-Kodex der Österreichischen Werbewirtschaft:

1.1. Allgemeine Werbegrundsätze
1. Werbung soll vom Grundsatz sozialer Verantwortung geprägt sein, insbesondere
gegenüber Kindern und Jugendlichen vor dem vollendeten 18. Lebensjahr.
4. Werbung darf nicht gegen die allgemein anerkannten guten Sitten verstoßen.
2.1. Geschlechterdiskriminierende Werbung
1.1 Geschlechterdiskriminierende Werbung (sexistisch Werbung) liegt insbesondere vor, wenn
e) bildliche Darstellungen von nackten Körpern ohne direkten inhaltlichen Zusammenhang zum beworbenen Produkt verwendet werden. Wesentlich ist dabei die Betrachtung im Gesamtkontext.
2.2. Kinder und Jugendliche
a) 2. Werbung darf keine Inhalte kommunizieren bzw. nicht mit Bildern arbeiten, die Kindern physischen, psychischen oder moralischen Schaden zufügen können.


European Advertising Standards Alliance

Logo Alliance

Medienpartner

Epamedia RMS ORF Enterprise Gewista
Megaboard Kleine Zeitung ATV VGN-Medien-Holding MEDIAPRINT
IP-Österreich
Servus TV